Professionelle Bestatter-Websites: Die eigenen Qualitäten authentisch vermitteln

Bestatter sind nicht nur „Allrounder“, sondern auch wahre Zeremonienmeister. Denkt man das weiter, sind Bestatter auch Event-Manager – diejenigen, die den Rahmen für individuelle Feierlichkeiten, festliche Bräuche und persönliche Rituale bieten. Viel mehr noch: Als Gestalter würdevoller Abschiedszeremonien sorgen sie dafür, dass sich die Angehörigen voll und ganz auf ihre Trauerbewältigung konzentrieren können. Doch vermitteln sie das auch überzeugend nach außen?

In diesem Zusammenhang zeichnen sich schon seit längerer Zeit zwei Tendenzen ab: Einerseits achten Kunden verstärkt auf entstehende Kosten und wünschen sich vor allem Transparenz. Andererseits existiert ein immer größer werdendes Bedürfnis nach individueller Abschiednahme, von der Gestaltung ganz persönlicher Trauerfeierlichkeiten im kleinen Kreis bis hin zum großen „Abschieds-Event“.

Wer sich als Bestatter also nicht auf einen ständigen Preiskampf einlassen möchte, muss in der Lage sein, ein authentischer Lebens- und Abschiedsbegleiter zu sein und gleichzeitig dem Kunden ein individuelles „Gesamterlebnis“ zu bieten – und das nicht nur im oberen Preissegment. Damit nicht genug: All das muss auch nach außen hin glaubhaft vermittelt werden.

Zielgruppen wirksam ansprechen

Es bedarf also einer „Plattform“, die dem Bestatter erlaubt, sich mit seinen Qualitäten als einfühlsamer Experte für Trauerzeremonien zu präsentieren. Gerade der Online-Auftritt rückt hier mehr und mehr in den Mittelpunkt, wenn es darum geht, sich im Wettbewerb zu behaupten und ein breites Spektrum an Kunden anzusprechen. Zudem stellt das Web immer häufiger den ersten Berührungspunkt zwischen Bestatter und Kunde dar, der nicht selten maßgeblich für weitere Entscheidungen ist.

André Schnitker von Schnitker Bestattungen in Lingen war sich dessen bewusst und ist die Sache dann gründlich angegangen: „Ich hatte bereits einen brauchbaren Web-Auftritt online, aber er strahlte viel zu wenig das aus, was wir wirklich darstellen und leisten. Vor allem unsere ausführliche Beratung, die mir persönlich eine Herzensangelegenheit ist, und unsere große Palette an Möglichkeiten, wie man seinen Abschied gestalten kann, kam nicht wirklich rüber.“

Daher entschied sich Inhaber André Schnitker für eine Überarbeitung des gesamten Erscheinungsbildes wie auch des Firmenlogos. Da das Screendesign-Konzept frühzeitig abgestimmt war, konnten beim anschließenden Fotoshooting die Bilder sehr gezielt produziert werden – inklusive kurzer Videosequenzen für die Startseite.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Eine Online-Präsenz, die in der Branche Maßstäbe setzt und die die „Persönlichkeit“ und das Leistungsangebot des Hauses Schnitker authentisch nach außen transportiert. www.schnitker-bestattungen.de

Design und Marketing-Kommunikation als Erfolgsfaktoren

Oft werden Investitionen in das Unternehmens-Design und in die Marketing-Kommunikation gescheut, da der sogenannte Return on Investment nicht direkt greifbar scheint. Bei genauerer Betrachtung findet man jedoch viele reale Erfolgsbeispiele, die auch den wirtschaftlichen Nutzen deutlich machen. Johannes Bauer vom Bestattungsinstitut Burger in Fürth ist einer der Vorreiter – sowohl als Event-Manager als auch in Sachen moderner Marketing-Kommunikation.

„Ich probiere gerne neue Dinge aus und gehe unkonventionelle Wege“, bringt er seinen Ansatz auf den Punkt. Das zeigt sich auch beim Corporate Design und im Online-Auftritt: aktivierende Farben, viele Interaktionsmöglichkeiten und eine ungewöhnliche Kundenansprache. „Die Möglichkeit der Online-Anmeldung zu unseren Veranstaltungen zum Beispiel wird intensiv genutzt. Und das virtuelle Gedenkportal zieht immens viele Besucher an. Unser Web-Auftritt zeigt, dass wir uns ständig weiterentwickeln“, fasst Johannes Bauer zusammen. www.bestattungen-burger.de

Eine neue Kategorie erschaffen

Idealerweise verschmelzen Architektur, Design und neue Medien mit der individuellen Dienstleistung zu einem Gesamterlebnis, das weit über das traditionelle Bild des Bestatters hinausgeht. So wie beispielsweise beim Bestattungshaus Patrzek in Helmstedt. „Der Neubau unseres Gebäudes spiegelt unser Verständnis eines zeitgemäßen Bestattungshauses in idealer Weise wider – und so sollte es auch unsere neue ‚virtuelle Niederlassung‘ “, erzählt Inhaber Jan Patrzek. Beim Fotoshooting wurden insbesondere auch die Trauerhalle und die große Bandbreite der Abschiedsgestaltung gut in Szene gesetzt. Zusammen mit einfühlsamen wie passenden Texten, sorgfältiger Gestaltung und responsiver technischer Umsetzung wurde daraus eine Online-Präsenz, die der realen Erfahrung ebenbürtig ist. „So fühle ich mich als moderner Premium-Bestatter angemessen repräsentiert und die Kunden wissen, dass sie eine hochwertige Serviceleistung erhalten.“ www.bestattungshaus-patrzek.de

Natürlich kann dies nur mit Dienstleistern gelingen, die imstande sind, solche schlüssigen Konzepte zu erarbeiten und diese in Text, Bild, Design und Programmierung zu einem überzeugenden Ganzen zusammenzufügen.

Weitere Informationen unter Tel. +49 451 619 66-0

Autor: Christian Meier

Zurück