Matomo

Die Trauergäste-App überzeugt durch einfache Handhabung

Beim Friseur oder im Restaurant sind die Menschen es inzwischen gewohnt, sich digital zu registrieren. Jetzt gibt es für Trauerfeiern die Trauergäste-App. Sie ist einfach zu handhaben, garantiert den Datenschutz und bietet damit mehr als jedes Papierformular.

Trauerfeiern finden weiterhin statt

Die Restaurants sind aktuell geschlossen. Die Friseurgeschäfte haben wenige Kunden. Aber weiterhin sterben Menschen, die in einer Trauerfeier verabschiedet werden. Wer in die Trauerhalle will, muss sich registrieren. Damit wird sichergestellt, dass Infektionsketten nachvollziehbar sind, falls ein Trauergast an Covid19 erkrankt war und möglicherweise andere angesteckt hat.

Schutz vor Ansteckung ist das höchste Gebot

Bestatter müssen nicht nur die Kunden, sondern auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen. Mit der digitalen Lösung, die Gäste einer Trauerfeier zu erfassen, ist nun die kontaktlose Registrierung möglich. Kein Papier, kein Stift muss angefasst werden. Einfach einen QR-Code scannen, Name und Kontaktdaten eintragen und fertig. Selbst ältere Menschen besitzen heute eine Smartphone oder werden von jüngeren Menschen begleitet, die die Eintragung für sie vornehmen können.

Die Trauergäste-APP wurde speziell für Bestatter entwickelt

Papierlos ist das neue Zauberwort für die Registrierung. Papierlos bedeutet weniger Aufwand, eine lückenlose Dokumentation und mehr Datenschutz auf dem Friedhof. Im Bedarfsfall kann die Gästeliste digital exportiert und an das Gesundheitsamt übermittelt werden. Kein Hantieren mit Papier mehr: ausdrucken, auslegen, einer Trauerfeier zuordnen, abheften, kopieren, einscannen, versenden - das alles kann man sich sparen. Die einzelnen Trauerfeiern können in der Benutzeroberfläche des Bestatters übersichtlich angelegt und mit wenigen Mausklicks weitergegeben werden.

Die Handhabung ist einfach, die Nutzung kostenfrei

Die App kann ohne Download im Web-Browser geöffnet werden. Dazu muss der Bestatter sich einmalig registrieren. Für jede Trauerfeier wird ein eigener QR-Code generiert, der bei der Trauerfeier von den Gäste per Smartphone eingescannt wird. Auf dem Smartphone geben die Gäste ihre Kontaktdaten ein. In dem geschützten Onlinebereich stehen dem Bestatter die Teilnahmelisten zur Verfügung. Das minimiert auch Fehler, die bei handschriftlichen Einträgen entstehen können. Die Nutzung der App ist für alle Bestatter kostenfrei und unabhängig von Bestattersoftware einsetzbar.

Kondolenz in Corona-Zeiten

Die Trauergäste-App wurde mit einer Funktion ergänzt, die besonders für Bestatter wichtig ist. Mit der Registrierung können die Trauergäste sich in die Kondolenzliste eintragen und ihren Eintrag mit persönliche Worten ergänzen. Weiterhin wird es Menschen geben, die lieber eine Trauerkarte per Hand schreiben und den Angehörigen überreichen. Deshalb ist die digitale Kondolenzliste optional.

Mehr Datenschutz als bei Papierformularen

Für die Speicherung der Registrierungsdaten der Trauerfeiergäste sind in den Bundesländern unterschiedliche Fristen möglich. Voreingestellt sind 14 Tage, der Zeitraum kann  bei Bedarf geändert werden. Nach Ablauf der festgelegten Speicherungsfrist werden die Gästedaten automatisch gelöscht. Bei Papierformularen wird diese Löschfrist leicht übersehen und die Daten sind länger als notwendig zugänglich. Beim Papierformular kann jeder die Namen und Kontaktdaten der anderen Trauerfeiergäste sehen. Bei der digitalen Registrierung sind auch diese Daten besser geschützt.

Die Trauergäste-App ist eine gemeinschaftliche Initiative für aller Bestatter

Rapid Data hat die App für alle Bestatter in Deutschland in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. entwickelt. Sie kann ab sofort kostenfrei und vollkommen unabhängig von der im Betrieb eingesetzten Bestattersoftware genutzt werden. Die Registrierung finden sich direkt hier.

Teilen Sie uns auch gerne

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Fragen an Michaela und Michael Harter, Harter Bestattungen

Zum Artikel

Buch-Klassiker: Das Jahr magischen Denkens

Zum Artikel

Neue Zeiten, neue Wege: Trauerdruck ganz ohne Druck?

Zum Artikel