Matomo

Schaut mal, da fährt ein Sarg

In Oldenburg hat ein Künstler ein Sarg-Fahrrad gebaut. Mit dem kann man einen Sarg quer durch die Stadt zum Friedhof fahren. Nicht mehr durch Vorhänge an den Scheibenfenstern des Bestattungswages dezent verborgen. Nicht mehr unauffällig in einem weißen Transporter, auf dem das Logo des Bestatters kaum auffällt. Nein, völlig offen, ohne Sichtschutz. Alle Nachbarn drücken sich die Nasen an den Fenstern platt. Ist das nun ein Tabubruch oder eine Entabuisieurng des Todes?

In früheren Zeiten hat der Trauerzug auf der Strasse den Verkehr aufgehalten. Jetzt drehen sich alle nach dem ökologisch korrekten Sarggefährt um. Wird so der Tod in die Gesellschaft zurückgeholt? Löst sich auf diese Weise die anerzogene Angst vor der Endlichkeit auf? Andererseits gibt es Leute, die sind so fahrradbegeistert, dass die letzte Fahrt im Auto ein Verrat am Lebenskonzept wäre. Ein Bestatter mit Sargrad kommt in die Presse. So verbindet sich das Friedhofsradeln als gelungenes Markting mit dem letzten Statement umweltbewusster Sterblicher.

 

Teilen Sie uns auch gerne

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Fragen an Michaela und Michael Harter, Harter Bestattungen

Zum Artikel

Buch-Klassiker: Das Jahr magischen Denkens

Zum Artikel

Neue Zeiten, neue Wege: Trauerdruck ganz ohne Druck?

Zum Artikel